Sie haben Aprilbaby erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Aprilbaby zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Erfolg! Ihre Zahlungsinformationen werden aktualisiert.
Aktualisierung der Rechnungsinformationen fehlgeschlagen.
Ein bisschen Wellness nach der Schwangerschaft

Ein bisschen Wellness nach der Schwangerschaft

Aprilbaby

Das eine Schwangerschaft seine Spuren hinterlässt, ist ganz klar. Als neu-Mutter interessiert es mich im Grunde auch wirklich nicht. Aber ab und zu möchte ich trotzdem gern mal etwas für mich tun. Dazu versuche ich es, mir einmal die Woche einen Abend nur für mich zu nehmen. Klappt selten, aber irgendwie zählt hier ja auch der Wille.

Ein Abend nur für Mama, was heißt das für mich?

Jetzt nehmen wir mal die rosarote Brille ab und stellen uns einen normalen Abend mit Baby vor. Wenn man sich gegen 19 Uhr ein schlafendes Kind wünscht, klappt das in den aller seltensten Fällen, zumindest ist es aktuell hier so. Selbst wenn der kleine Mann mal relativ früh die Augen schließt, bleibt ja trotzdem noch einiges zu tun. Wir haben zwei Hunde, die sich abends auf Streicheleinheiten von mir freuen. Oft wartet die gewaschene Wäsche abends noch darauf aufgehangen zu werden, oder ein voller Geschirrspüler muss ausgeräumt werden oder, oder, oder. Ist der Haushalt mal recht schnell erledigt, wird der Kleine nicht selten wieder wach und irgendwann habe ich einfach keine Lust mehr und freue mich nur noch auf mein Bett.

Ein Abend nur für mich bedeutet schon, mal länger als drei bis fünf Minuten duschen zu können, meine Haare zu Föhnen, mich mal in Ruhe von Kopf bis Fuß einzucremen und nicht nur meinen sehr in Mitleidenschaft gezogenen Bauch. Eine Gesichtsmaske zu nehmen oder mir die Nägel zu lackieren, sind zur Zeit leider auch nur Wunschvorstellungen. Eigentlich sollte man sich doch einfach mal die Zeit nehmen und den Papa machen lassen, das macht er auch wunderbar, nur irgendwas ist einfach immer, wenn ich es mir mal vornehme. Eigentlich haben wir Frauen es auch mehr als verdient, wir verlangen ja schon nicht viel, aber wir gönnen es uns schlichtweg nicht, mal nur an uns selbst zu denken. Und das nach der mehr als kräftezehrenden Schwangerschaft und der Geburt unseres Kindes.

Hier kam Massea wie gerufen

Irgendwie kam es wie gerufen, ich darf die Cellumag Bürste von Massea ausprobieren. Zwar leide ich nicht unter Cellulite, aber ein schwaches Bindegewebe plagt auch mich nun nach der Schwangerschaft.

Da ich schon neugierig bin, wollte ich die Bürste mit magnetischen Elementen gerne schnell testen. Das habe ich auch gemacht und somit einfach mal etwas für mich getan.

Die Bürste verspricht sanft Dellen und Einlagerungen im Gewebe zu entfernen, die Durchblutung soll gefördert werden, ein straffender und entschlackender Effekt soll durch die flexiblen Noppen ganz ohne zu Kratzen an Bauch, Beinen und Po eintreten.

Ich habe einfach meine Lotion, mit der ich meinen Bauch aktuell täglich eincreme auf die Bürste gegeben und diese mit kreisenden Bewegungen in die Haut einmassiert. Sie liegt durch die Runde Form und den Griff gut in der Hand und es fühlte sich wirklich sehr angenehm an und schon die wenigen Minuten, die ich Zeit hatte, um es auszuprobieren zeigten eine entspannende Wirkung.

Da die Anwendung einfach und unproblematisch ist, kann ich mir gut vorstellen die Bürste sogar zum täglichen Cremen zu nutzen und empfehle sie gerne weiter. Auf die Langzeitwirkung der magnetischen Elemente bin ich jetzt schon sehr gespannt. Ihr findet die Bürste hier:

https://www.massea.de/