Sie haben Aprilbaby erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Aprilbaby zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Erfolg! Ihre Zahlungsinformationen werden aktualisiert.
Aktualisierung der Rechnungsinformationen fehlgeschlagen.
Honig direkt vom Imker

Honig direkt vom Imker

Aprilbaby

Honig gibt es in jedem Supermarkt, jedoch ist die Herkunft bei den dort angebotenen Produkten eher unklar. Wir lieben es Menschen zu unterstützen, die für ihre Sache leben und so ist es auch mit der Imkerei Hinse aus Lüdersfeld. Hier geht es um den Erhalt der Bienenvölker, denn wie wir ja wissen, geht ohne die fleißigen Bienchen nichts mehr. Unzählige Arten sind bereits vom Aussterben bedroht, hier muss etwas passieren und durch die Unterstützung heimischer Imkereien bewegt man enorm viel.

Was macht ein Imker?

Grundsätzlich geht es bei der Imkerei um Bienen, ein Imker hält und betreut die einzelnen Bienenvölker. Er macht aber weitaus mehr, als nur bemüht zu sein den süßen Honig zu erhalten. Bienenvölker müssen gepflegt werden, was mit ständiger Arbeit zu tun hat. Sei es die Gabe von Zuckerwasser im Winter, oder die Wartung und Erhaltung des Bienenstocks, die Imkerei ist aufwendig und mit viel Arbeit verbunden. Diese Arbeit führt bei einem Standortimker im Jahr zu etwa 30 – 40 Kg Honig.

Neben dem Honig produzieren Bienen aber noch das sogenannte Bienenwachs. Dieser ist vielseitig einsetzbar, von Kerzen, über Kosmetikprodukte bis hin zu Haushaltsgegenständen wie Bienenwachstücher.

Ein Imker aus Leidenschaft sorgt sich um seine Bienen und schützt sie.

Nils hat sich daneben aber noch etwas Großes und sehr Lobenswertes vorgenommen, in Zukunft will er Kindern näherbringen, wie die Sache mit den Bienen und dem Honig läuft. So werden schon die Kleinsten sensibilisiert und greifen später vielleicht selbst lieber zu einem Honig und anderen Produkten wie Bienenwachs aus einer heimischen Imkerei wie die Imkerei Hinse (https://imkerei-hinse.de) es ist, statt aus dem Supermarkt.

Bienenhonig vom Imker

Honig wird als das alternative Süßungsmittel zu raffiniertem Zucker gehandelt, dieser ist äußerst vielseitig einsetzbar. Nicht umsonst, ist Honig das älteste Süßungsmittel der Welt. In Honig ist mit ca. 80%igem Anteil sehr viel Zucker enthalten, die restlichen ca. 20% bestehen vor allem aus Wasser und Aromastoffen. Aber Honig ist nicht nur einfach süß, ihm wird auch eine antiseptische und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Er ist ein sehr beliebtes Hausmittel und wird hier oft bei der Versorgung von Wunden eingesetzt oder es gibt bei Erkältungssymptomen die berühmte heiße Milch mit Honig.

Honig vom Imker
Honig vom Imker

Eigentlich dient der Honig den Bienen im Winter als Kohlehydratreicher Energiespeicher. Was auch erklärt, warum ein Imker bei Entnahme des Honigs den Bienen extra Zuckerwasser geben muss.

Bienenwachstücher als Nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie

Frischhaltefolie besteht in den allermeisten Fällen zu 100% aus PE (Polyethylen), dieser Kunststoff zählt zu den wichtigsten weltweit. Wir wissen inzwischen alle, dass Kunststoffe unsere Umwelt und vor allem die Weltmeere langfristig schädigen. Mikroplastik gelangt in die Gewässer und richtet dort enormen Schaden an. Man sagt schon heute, dass jeder Mensch eine Menge von etwa einer Kreditkartengröße an Mikroplastik in sich trägt. Da wir einen nachhaltigeren Lebensstil anstreben und unserem Aprilbaby diesen auch jetzt schon vorleben wollen, schließlich soll es für ihn das normalste der Welt werden sich nach alternativen Lösungen umzusehen, haben wir nach einer Möglichkeit geschaut, um Frischhaltefolie durch ein natürliches Produkt zu ersetzen.

Bienenwachstücher
Bienenwachstücher

Bienenwachstücher können die Frischhaltefolie, die man im Haushalt häufiger mal benutzt, ersetzen. Aber auch an Stelle von Alufolie, Plastik- und Papierverpackungen lassen sie sich einsetzen. Sie sind wasserabweisend, sehr flexibel und lassen sich einfach an sämtliche Gefäße und Teller anpassen. Auch Käse und Brot, kann man sehr gut in ein Bienenwachstuch wickeln, um diese Lebensmittel aufzubewahren. Lediglich für Fleisch und Fisch sind sie ungeeignet.

Durch die Wärme der Hände, werden die Bienenwachstücher weich und flexibel, so lassen sie sich einfach an das abzudeckende Lebensmittel anpassen.  Die Behandlung des Baumwollstoffs mit Bienenwachs und Jojobaöl lässt sie sogar leicht antibakteriell wirken. Bei guter Pflege, heißt wenn man die Tücher nach jedem Gebrauch gut reinigt, können sie bis zu sechs Monate lang genutzt werden und halten sogar minusgrade im Gefrierschrank aus.

Eine echte Alternative zu herkömmlichen Produkten aus Plastik also, die wir sehr gern nutzen werden.

Es sieht schließlich auch viel schöner aus, wenn die Lebensmittel gut verpackt in so schönen Bienenwachstüchern aufbewahrt werden.

Gerade mit Kindern darf es in unserer Küche gern farbenfroh zugehen, Kochen soll schließlich etwas Schönes sein.